devoted to the folks, who thought they were fighting somewhere for their fatherland.


Keine Gute Reise


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .✒ Николай Фомин, 2017

Es fuhren Leute über einen Fluss,
tiefen Fluss, breiten Fluss.
Und einer kriegte, einer von ihnen,
einer kriegte, einer von ihnen
einer kriegte einen nassen Fuß.



Sie zogen weiter hin ins Land,
in das fremde, in das böse.
Und keiner machte bis auf einen,
keiner von ihnen bis auf einen,
keiner machte in die Hose.



Und dort drüben, wo es krachte,
sie hielten durch und bauten Mist
Und keiner wusste, keiner von ihnen,
keiner wusste, bis auf einen
keiner wusste weiter, was er ist.



Dann schlug die Stunde plötzlich schräg,
so unwiderruflich schlug sie schräg.
Und alle waren bis auf einen,
alle von ihnen bis auf einen
Und alle waren endlich von hier weg.



Er kam zurück. Das Bein ist weg.
Und an der Seele nur Dreck.
Und alle sind laut, nur er ist leise
Sie zelebrieren, und er fühlt sich scheisse
das war vielleicht doch keine gute Reise..

back to

music